Direkt zum Inhalt

Thales stärkt seine ESR-Organisation

Der Konzern hat eine neue Abteilung für Umwelt- und Sozialverantwortung geschaffen und Änderungen in der Unternehmensführung vorgenommen, um ihre Ambitionen in diesem Bereich zu verwirklichen. Isabelle Simon, Group Secretary and General Counsel, erklärt warum.

Warum hat Thales beschlossen, die Art und Weise zu ändern, wie es seine Strategie der sozialen Verantwortung umsetzt?

© Eric M - Encre Noire

Wir brauchten eine Organisation, die die wachsende Bedeutung dieser Themen widerspiegelt. Bis vor kurzem betrachteten Unternehmen Umwelt-, Sozial- und Governance-Angelegenheiten durch die Brille der Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und der Kommunikation. Aber die Dinge haben sich geändert. Heute werden diese Themen als strategische Prioritäten betrachtet.

Es wächst das Bewusstsein für den dringenden Handlungsbedarf, wenn wir eine nachhaltigere, integrativere Welt schaffen wollen. Es steht sehr viel auf dem Spiel, und insbesondere im Falle der Umwelt steht die Welt vor einer existenziellen Herausforderung. Bürger, Politiker, Unternehmen und die gesamte Zivilgesellschaft erkennen jetzt die enormen Aufgaben, die vor uns liegen. Thales stellt sich den Veränderungen unserer Zeit, und wir sind zu 100 % entschlossen, unseren Teil dazu beizutragen.

In der Praxis bedeuten diese Herausforderungen Risikofaktoren von immer größerer Bedeutung. Der Druck auf die Unternehmen, mehr zu leisten, steigt unaufhaltsam, und die Unternehmen haben viel zu verlieren, wenn sie mit den Veränderungen nicht Schritt halten. So ist es durchaus denkbar, dass ein Unternehmen aufgrund wesentlicher Versäumnisse oder Reputationsprobleme in diesen Bereichen von einem Markt ausgeschlossen wird. Die Regulierungsbehörden überwachen die Anwendung einer wachsenden Zahl von Vorschriften und Standards und verlangen von den Unternehmen immer mehr Transparenz. Anlagestrategien orientieren sich zunehmend an den Risiken, die mit der ESG-Leistung (Environmental, Social and Governance) eines Unternehmens verbunden sind, und das Volumen der Mittel, die in sozial verantwortliche Investitionen fließen, wächst sehr schnell.

Andererseits kann eine klare und fundierte Politik der sozialen Verantwortung für ein Unternehmen heute einen echten Wettbewerbsvorteil darstellen. Sie macht ein Unternehmen attraktiver für seine Stakeholder - Investoren, Kunden, derzeitige und zukünftige Mitarbeiter, Geschäftspartner und die Zivilgesellschaft insgesamt.

Bedeutet das, dass Thales sein ESR-Engagement verstärken wird?

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass die Gruppe seit vielen Jahren eine proaktive und weithin anerkannte ESR-Politik verfolgt, die sich auf Ethik, Vielfalt und Integration sowie auf ökologische und gesellschaftliche Verantwortung konzentriert. Erst kürzlich wurde Thales vom Carbon Disclosure Project als eines der besten Unternehmen in Bezug auf seine Klimaschutzmaßnahmen eingestuft.

Und die Bewegung gewinnt jetzt wirklich an Stärke. Zunächst haben wir ESR-Ziele in die variable Vergütung aller berechtigten Mitarbeiter aufgenommen, die 70 % unserer Belegschaft ausmachen. Dann haben wir auf einem Investorentag, der Ende 2021 ESG-Themen gewidmet war, eine deutliche Erhöhung unserer Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen angekündigt. Außerdem haben wir Schritte zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Compliance-Richtlinien (einschließlich der Zertifizierung nach ISO 37001) unternommen und neue ethische Verhaltensregeln für unsere digitalen Entwicklungen eingeführt.

Diese wachsende Dynamik ist wichtig, aber wir müssen unseren Blick fest auf die Zukunft richten. Heute müssen wir die Grundlagen für künftige Initiativen in verschiedenen ESR-Bereichen schaffen und die bereits eingegangenen Verpflichtungen einhalten. In nicht allzu ferner Zukunft wird das Verfehlen dieser außerfinanziellen Ziele für ein Unternehmen wie Thales genauso schädlich sein wie die Nichterfüllung der Finanzvorgaben.

CSR, ESG... was ist der Unterschied? Obwohl sich beide Konzepte um die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Gesellschaft und die Umwelt drehen, werden CSR und ESG nicht im gleichen Zusammenhang verwendet. CSR (Corporate Social Responsibility) bezieht sich auf die bewusste Einbeziehung sozialer, gesellschaftlicher und ökologischer Belange in die Unternehmenstätigkeit und die Beziehungen zu den Stakeholdern. Da Klima- und Umweltbelange immer wichtiger werden, haben viele Unternehmen den Begriff durch "ESR" (Environmental and Societal Responsibility) ersetzt. ESG ist die Abkürzung für Environmental, Social & Governance. Es handelt sich um ein Konzept, das vor allem von Investoren verwendet wird, um die Kriterien für die Bewertung der Verantwortung eines Unternehmens zu qualifizieren. Die Hinzufügung des "G" für "Governance", das in CSR nicht vorkommt, soll unterstreichen, wie wichtig Fragen der Ethik und Transparenz auf den höchsten Ebenen des Unternehmens für diese Bewertung sind.

Wie hat Thales seine ESR-Organisation und -Governance geändert, um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen?

Um den zukünftigen Herausforderungen besser begegnen zu können und sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter sich stärker in unsere Verpflichtungen einbringen, haben wir beschlossen, eine integrierte ESR-Abteilung einzurichten, die direkt dem Konzernsekretär unterstellt ist und von einer Chief Sustainability Officer, Anne Bolot-Gittler, geleitet wird. Diese neue Abteilung wird aus einem Team von etwa 15 Personen bestehen, die zuvor in verschiedenen anderen Abteilungen tätig waren. Durch die Zusammenarbeit als eine einzige Organisation werden sie in der Lage sein, eine integriertere Antwort zu geben und als "Task Force" von Thales für alle Aspekte der ESR zu fungieren.

Der Tätigkeitsbereich der neuen Abteilung wird sehr breit gefächert sein. Sie wird in drei Kompetenzzentren organisiert sein:

  • eines für Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsfragen,
  • eines für soziale und gesellschaftliche Fragen wie Vielfalt und Integration und Thales Solidarity und
  • eines für Querschnittsthemen: Indikatoren, Berichterstattung, Benchmarking, Kommunikation mit den Stakeholdern, Informationen über gesetzliche und gesellschaftliche Vorschriften usw.

Wir haben uns für diese Organisation entschieden, weil wir der Meinung sind, dass kein einzelner Aspekt von ESR wichtiger ist als ein anderer. Die Klimaproblematik mag zwar häufiger als die meisten anderen Themen in den Schlagzeilen stehen, aber auch soziale und ethische Fragen sind für uns von großer Bedeutung.

Wir werden auch das Governance-Modell der Gruppe so anpassen, dass diese Fragen auf höchster Ebene der Organisation behandelt werden, beginnend mit einigen Änderungen auf Vorstandsebene mit der Aufnahme von zwei Mitgliedern, die sich in ihrem jeweiligen Ausschuss mit ESR-Themen befassen.

Außerdem wird ein neuer strategischer ESR-Ausschuss eingerichtet, dem der Vorstandsvorsitzende und CEO sowie mehrere Mitglieder des Exekutivausschusses angehören werden.

Nicht zuletzt sind wir der Meinung, dass eine Politik der sozialen Verantwortung der Unternehmen nur dann richtig funktioniert, wenn sie mit dem Unternehmen und durch das Unternehmen umgesetzt wird. Diese Fragen müssen im Mittelpunkt unserer operativen Tätigkeiten, unserer Zukunftsplanung und unserer Managemententscheidungen stehen.

Aus diesem Grund haben wir beschlossen, ein Netz von ESR-Korrespondenten zu schaffen, und zwar mit dem Strategie- und Marketing-Vizepräsidenten jeder globalen Geschäftseinheit und jedes größeren Landes, und außerdem ESR-Koordinatoren für Schlüsselfunktionen zu benennen. Dank ihnen werden wir sicherstellen, dass ESR-Überlegungen nach und nach alle Ebenen des Konzerns durchdringen und schließlich zu einem festen Bestandteil jeder operativen Entscheidung und damit zu einem integralen Bestandteil der DNA von Thales werden.

Der Gedanke des Vertrauens steht im Mittelpunkt unserer Zielsetzung ("Building a future we can all trust") und war noch nie so wichtig wie heute. In einer Zeit, in der man uns leicht des Greenwashings bezichtigen kann, müssen wir wirklich beweisen, dass wir unsere Verpflichtungen ernst nehmen und konkrete Schritte unternehmen, um sie zu erfüllen. Diese organisatorischen Veränderungen geben uns die Möglichkeit, weiterhin ein Unternehmen aufzubauen, in dem Verantwortung und nachhaltiges und rentables Wachstum immer mehr Hand in Hand gehen.

Zur Pressemitteilung