Skip to main content
Viktoria Stürmer - Thalesgroup
Business Development Manager Special Projects

„Ich liebe meinen Job voller Vielseitigkeit, Eigenverantwortung, Herausforderungen und Möglichkeiten.“

MEIN WEG ZU THALES
Auch eine Offiziersausbildung ist eine sehr gute Grundlage für einen Einstieg bei Thales. Das Unternehmen war mir bereits ein Begriff: Ich kannte die Produkte und Systeme aus meiner Arbeit bei der Flugabwehr der Bundeswehr. Mich reizte die Stelle als technische Trainerin. Weil ich einerseits Pädagogik an der Universität der Bundeswehr studiert hatte und andererseits eine technisch-taktische Ausbildung an einem Waffensystem hatte, war ich die ideale Kandidatin und bekam den Job. Mein technischer Hintergrund hat mir den Einstieg in den Trainingsbereich sehr erleichtert, auch wenn ich nun in einem ganz anderen Feld anspruchsvoller Sicherheitstechnik unterwegs war, nämlich im Bereich der Bahntechnik.

PERSÖNLICHE ENTWICKLUNG
Erfahrungen in der freien Wirtschaft sammelte ich bereits im Rahmen von Praktika während meines Studiums. Nach meinem Dienst bei der Bundeswehr wollte ich gerne zurück in die Wirtschaft, da ich wieder freier in meiner Wohnortwahl und der beruflichen Entwicklung sein wollte.

Bei Thales genieße ich die Vielfalt an Möglichkeiten und ich habe viel Entscheidungsfreiheit. Mein Vorgesetzter legt zum Beispiel gemeinsam mit mir die besten Weiterentwicklungsmöglichkeiten fest. Wo stehe ich, wohin will ich und welche Unterstützung benötige ich dazu? Dafür setzen wir uns einmal im Jahr in einem Personalentwicklungsgespräch zusammen. Hier werde ich als Mensch gehört und in meiner individuellen Entwicklung gefördert.

SONDERPROJEKTE LUFTWAFFE
Zu Beginn des Jahres habe ich vom Bahnbereich zu Thales Deutschland gewechselt und wurde vom Trainer zum Manager. Ich bin nun verantwortlich für die Geschäftsentwicklung in der Sparte Sonderprojekte Luftwaffe. Das ist ein interessanter Job, denn in den kommenden zehn Jahren gibt es ein großes Potential im Radarbereich. Dort rangiert man alte Systeme aus und ersetzt sie durch Systeme auf dem aktuellsten Technologie-Standard.

Meine Aufgabe ist es unter anderem, eine Go-to-Market-Strategie zu entwickeln, um unsere Produkte entsprechend der Nachfrage bestmöglich im Markt zu platzieren. Ich bin die zentrale Schnittstelle für den deutschen Markt und stimme ich mich daher sowohl mit unserem Kunden in Deutschland als auch mit meinen produktverantwortlichen Kolleginnen und Kollegen in den Niederlanden und in Frankreich ab. Gemeinsam besuchen wir Kunden und erläutern die Vorzüge und Einsatzmöglichkeiten unserer Produkte.

ALS STRATEGIN IMMER AKTUELL
Innerhalb von Thales unterstütze ich meinen Kolleginnen und Kollegen dabei zu verstehen, wie die Bundeswehr und insbesondere die Luftwaffe strukturiert ist. Durch meine Ausbildung bei der Bundeswehr kenne ich die Strukturen und Gegebenheiten und auch im Umgang mit verschiedenen Dienstgraden bin ich versiert, so dass ich beispielsweise weiß, wie man korrekt auf einen Oberst zugeht. Das ist wichtig, weil sehr viel Wert auf die Gepflogenheiten gelegt wird, die sich in vielen Teilen von denen in der freien Wirtschaft unterscheiden. Bei Kundengesprächen fungiere ich deshalb auch als Vermittlerin zwischen den sehr unterschiedlichen Arbeitswelten.

Mein technisches Interesse ist groß und meine Auffassungsgabe sehr gut. Dadurch kann ich mir schnell neues Wissen aneignen. Diese Eigenschaften helfen mir, die Flut an vielfältigen Informationen in meinem Aufgabenfeld zu bewältigen. Produktinformationen muss ich ebenso kennen und richtig einordnen wie politische, personelle und strukturelle Informationen. Denn all dies berücksichtige ich, wenn wir eine neue Strategie erarbeiten. Ich muss also in vielen unterschiedlichen Feldern immer auf dem aktuellsten Stand sein um beispielsweise zu wissen, wer auf welchem Posten sitzt und wie wir ihn am besten mit unserem Angebot adressieren können.

MOTIVIERENDES ARBEITSUMFELD
Der Standort Ditzingen ist noch sehr jung, den Neubau haben wir erst vor zwei Jahren bezogen. Dementsprechend neu und modern ist die Ausstattung der Arbeitsplätze. Kantine und Meeting Points bieten Gelegenheit, mich in lockerer Atmosphäre mit meinen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und mein Netzwerk zu erweitern. Die Rahmenbedingungen bei Thales sind gut, so dass wir auch Gutes leisten können. Wann immer ich Gäste im Unternehmen empfange, tue ich das mit Stolz.

Eigenmotivation und persönliches Engagement sind die besten Voraussetzungen, um bei Thales Karriere zu machen. Das habe ich bereits selbst erlebt. Ich liebe meinen Job voller Vielseitigkeit, Eigenverantwortung, Herausforderungen und Möglichkeiten.

Sie möchten weitere Menschen bei Thales kennenlernen? Hier gelangen Sie zur Übersicht aller Portraits.