Aller au contenu principal
Heiko Vögele - Thalesgroup
Teamlead Maintenance III

„Wenn man dazu bereit ist, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, bietet Thales die ideale Möglichkeit, eigene Fähigkeiten und Talente einzubringen und weiter auszubauen.“

MEIN WEG ZU THALES
Meine Verbindung zu Thales steht seit meinem Nachrichtentechnik-Studium, das ich 2008 abgeschlossen habe. Ich habe sowohl mein erstes Praxis-Semester bei Thales absolviert, als auch meine Diplomarbeit hier geschrieben. Meine Affinität zu militärischem Gerät und der günstige Thales-Standort, nicht weit von meiner Heimat entfernt, haben mich neugierig gemacht. Meine Bewerbung ist gut angekommen.

UNVORHERGESEHENE SITUATIONEN FORDERN HERAUS
Seit 2014 bin ich Teamleiter im Bereich Maintenance und mit meinem Team für die Instandhaltung von Bordgeräte und Bodenstationen für die militärische Navigation von Luftfahrtzeugen verantwortlich. Die Teamleiter-Position hat nicht mehr ganz so viele technische Aspekte, bietet jedoch auf andere Weise jede Menge Herausforderungen und vor allem Abwechslung. Jede neue E-Mail, jeder neue Anruf ist für eine Überraschung und schnelle Umplanungen gut. Hat zum Beispiel ein Kunde ein Problem mit einer Anlage, müssen wir hier prompt reagieren und möglicherweise sofort einen Außendienstmitarbeiter auf Tour bringen. Es kommt auch vor, dass ich selbst raus muss. Das verlangt mir viel Flexibilität ab und gerade das reizt mich.

SELBSTÄNDIGKEIT DANK VERTRAUEN
In meinem Job spielt der Umgang mit Menschen, egal ob Kunde oder innerhalb des Unternehmens, eine wichtige Rolle. In meinen bisherigen Projekten lag es immer bei mir, wie viel Zeit ich wofür aufwende. Während mir viel Vertrauen entgegen gebracht wird und ich einen großen Gestaltungsspielraum habe, erwartet man im Gegenzug selbständige und gute Arbeit von mir.
Meine Karriere entspricht nicht unbedingt der Regel. In meinem Alter schon diese Position inne zu haben erfordert viel Vertrauen. In meinem Team unterstehen mir zehn Mitarbeiter und alle sind älter als ich. Meine Kollegen haben mir größtenteils 20 bis 30 Jahre Fachwissen und Erfahrung voraus. Sich da immer zu arrangieren und durchzusetzen ist sicher auch eine Herausforderung, aber eine, die Spaß macht.

PASSPORT TO PEOPLE MANAGEMENT
Bei Thales habe ich an dem Weiterentwicklungsprogramm Passport to People Management  teilgenommen – einer Schulung für neue Führungskräfte. Einer der Schwerpunktthemen war der Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Rahmen des Programms tauschte ich mich mit einer kleinen Gruppe von Kolleginnen und Kollegen aus, die ähnlich aufgestellt sind wie ich. Es ging um sämtliche Alltagsprobleme im Team und mögliche Lösungswege sowie die Förderung der einzelnen Teammitglieder.

Das Programm dient außerdem dem Aufbau eines Netzwerks. Denn auch nach den acht Tagen Schulung kann ich jetzt im Alltag auf die anderen zugehen und mich mit ihnen austauschen. So kann ich zum Beispiel nachfragen, ob sie schon mal einen ähnlichen Fall in ihrer Abteilung hatten, wie sie damit umgegangen sind und was zur Lösung des Problems beigetragen hat.

MEINE MEILENSTEINE
2014 habe ich meine Stelle direkt zum Umzug von unserem bisherigen Standort in Pforzheim an den neuen Hauptsitz von Thales Deutschland in Ditzingen angetreten. Ich war für die komplexe Organisation der gesamten damit verbundenen Maßnahmen für den Instandsetzungsbereich Navigation verantwortlich. Die große Herausforderung bestand darin, in kürzester Zeit mit dem kompletten Bereich wieder arbeitsfähig zu sein. Wir mussten alles sehr sorgfältig planen und durften uns keinen Fehler leisten.

Denn für diesen Unternehmensbereich benötigen wir eine Luftfahrtzulassung, die wir natürlich auf keinen Fall verlieren durften. Für die Überprüfung nach dem Umzug mussten wir nachweisen, dass die Messplätze wieder korrekt funktionieren. Also mussten diese als erstes am neuen Standort eintreffen, installiert und wieder in Betrieb genommen werden. Alles eine Sache der Organisation, aber es war die erste große Herausforderung, die wir als neues Team zusammen meistern mussten und erfolgreich bewältigt haben.

ÜBER DEN TELLERRAND HINAUS
Wenn man dazu bereit ist, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, bietet Thales die ideale Möglichkeit, eigene Fähigkeiten und Talente einzubringen und weiter auszubauen. Wer hier nicht nur auf die eigene Funktion fixiert ist, sondern offen ist für die Dinge, die um einen herum passieren, kann viel lernen. Was passiert zum Beispiel bei den Kolleginnen und Kollegen in der Entwicklung, in der Produktion? Eine weitwinkelige Sicht auf die alltäglichen Dinge in der Firma ist von Vorteil. Wer sich hier möglichst breit und fachübergreifend im Team aufstellt, kann seine Themen schneller und effizienter voranbringen.

Sie möchten weitere Menschen bei Thales kennenlernen? Hier gelangen Sie zur Übersicht aller Portraits.