Europa und Thales Alenia Space landen erfolgreich auf dem Mars

Gestern (19. Oktober 2016) gegen 17.00 Uhr landete das Schiaparelli Modul als Teil der ExoMars 2016 Mission auf dem Mars. Thales Alenia Space Deutschland hat dafür den Raumfahrtzeug-Interface-Simulator für den Trace Gas Orbiter (TGO) entwickelt.  

Internationale Zusammenarbeit

Thales Alenia Space (Italien) ist Generalunternehmer (prime contractor) für den industriellen Teil des Programms und verantwortlich für das Design des EDM (Entry, Descent and Landing Demonstrator Module). Für die Landeeinheit Schiaparelli wurde in Turin ein Reinraum geschaffen. Thales Alenia Space Frankreich zeichnet für das Design und die Integration des TGO verantwortlich.

Thales Alenia Space Deutschland entwickelte den Raumfahrtzeug-Interface-Simulator für den Trace Gas Orbiter (TGO). Dabei handelt es sich um eine kleine und transportable Lösung für die Kommunikationssimulation mit den Nutzlasten. Darüber hinaus unterstützte das Unternehmen die finalen Tests für die internationalen wissenschaftlichen Nutzlasten und deren Integration auf der Satellitenplattform.

Von Thales stammen zudem zwei X-Band Wanderfeldröhren im 60-Watt-Leistungsspektrum, die im Kommunikationssystem des Orbiters für die Verstärkung der Signale in Richtung Erde sorgen.  Zum Zeitpunkt der Landung dauert es ungefähr 10 Minuten, bis das Signal die Erde erreicht. Im Laufe der Mission vergrößert sich die Distanz zwischen Mars und Erde, so dass ein Signal bis zu 20 Minuten unterwegs sein wird, bis es auf der Erde empfangen werden kann.

Leben auf dem Mars?

Das Ziel des ExoMars Orbiters ist es, atmosphärische Spurengase zu analysieren, um deren Konzentration und Verteilung zu bestimmen. Insbesondere gilt Methan als besonders interessant. Wenn irgendein Methan entdeckt wird, werden Wissenschaftler versuchen zu bestimmen, ob das Methan biologischen oder geologischen Ursprungs ist.

ExoMars ist ein Raumsondenprojekt der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Sieben Monate nach dem Start der ExoMars im März 2016 erreichte die ESA-Sonde nun den roten Planeten. 2020 soll der ExoMars Rover folgen.