Der Bombenanschlag auf dem Marktplatz erschien nur allzu vertraut.
Aber dieses Mal gab es keinen Selbstmordattentäter. Eine mit einer Granate bestückte Drohne brachte die tödliche Explosion. Bei den ersten Nachrichten darüber handelte es sich um Falschmeldungen mit „False Flags“, die von Sackgasse zu Sackgasse führten, um die Verteidigungsstreitkräfte von der Spur der Aufständischen abzubringen.
Gleichzeitig traten Tarnkappenjäger in den nationalen Luftraum ein, in enger Formation mit normalen Linienflugzeugen, auf dem Weg zu einem politischen Gipfeltreffen, das nicht weit vom Marktplatz entfernt stattfand.

„Dies sind nur einige Beispiele für die neue Welt ,hybrider Gefechtsführung’, die einem ständigen Wandel unterliegt“, sagt Bruno Depardon, Leiter der Luftlandestrategie im Bereich Defence Mission Systems bei Thales. „Gegner zielen darauf ab, sich durch den Überraschungsmoment des Unerwarteten einen Vorteil zu verschaffen und nutzen dabei unterschiedliche Aktionsbereiche. Durch die vernetzte, kollaborative Gefechtsführung zu Luft können wir diese Überraschungsmomente erkennen und in potenzielle Möglichkeiten umwandeln. Auf diese Weise bedeutet Informationsüberlegenheit weiterhin auch operative Überlegenheit“.

„Durch die vernetzte, kollaborative Gefechtsführung zu Luft können wir diese Überraschungsmomente erkennen und in potenzielle Möglichkeiten verwandeln. Auf diese Weise bedeutet Informationsüberlegenheit weiterhin auch operative Überlegenheit"

Bruno Depardon, Leiter der Luftlandestrategie im Bereich Defence Mission Systems bei Thales

Möglich wird die kollaborative Gefechtsführung durch die Technologien hinter der digitalen Entwicklung: Durch das Sammeln, Teilen und Verarbeiten riesiger Datenmengen, sowie die verständliche Aufbereitung der Informationen, ermöglicht es strategische Gefechtsoptionen zu berechnen und vorzuschlagen.
Künstliche Intelligenz, Datenanalyse, Konnektivität und Cybersicherheit machen es möglich. Zusammen bilden sie ein „Netzwerk der Luftgefechtsführung“, in dem kritische Informationen fortlaufend geteilt und verwendet werden können.

„Thales' Erfahrung und Kompetenz innerhalb all dieser Technologien machen uns zu einem Hauptakteur bei der Umsetzung dieses Konzepts. Wir arbeiten am Kern der kollaborativen Gefechtsführung, da uns sichere und effiziente Konnektivität in den Genen liegt.“

Was bedeutet „kollaborativ“?

Bruno Depardon erklärt, wie aus „vernetzter“ Gefechtsführung durch verschiedene Formen der Interaktion echte „kollaborative“ Gefechtsführung wird.

  • Durch die Vernetzung von Streitkräften untereinander mittels sicherer Kommunikation.
  • Durch die Vernetzung von Streitkräften und Ausrüstung mit Hilfe intuitiv anwendbarer Mensch-Maschine-Schnittstellen. KI und Data Analytics wandeln kontinuierlich große Rohdatenmengen in verständliche Informationen und strategische Optionen um. Bruno Depardon nennt als Beispiel Talios, den Multifunktionsaufklärungs- und Zielpod für Kampfjets oder Radar- und elektronische Kampfführungssysteme. KI und Data Analystics wandeln Rohsensordaten in erfasste Objekte und deren Verhalten um.
  • Durch die Vernetzung von Ausrüstung aus verschiedenen Quellen und Plattformen.
  • Durch die Vernetzung neuerer und älterer Ausrüstung.

Im neuen Zeitalter der asymmetrischen Kriegsführung der Technologien wird derjenige siegen, der weiß wie man durch Vernetzung aus „dem Ganzen mehr als die Summe seiner Teile“ macht und so wahre kollaborative Gefechte führt.

Auf diese Weise arbeitet Thales als Schlüsselakteur daran, aus riesigen, vielfältigen Datenmengen mittels eines „Netzwerks der Luftgefechtsführung“ ein hilfreiches Abbild des Gefechtsfelds zu erzeugen.   

„Unser Ziel ist es, den Kriegsnebel in ein deutliches Mosaik zu verwandeln, das kontinuierlich das hilfreichste Bild des Gefechtsfelds liefert"

 

Bruno Depardon, Leiter der Luftlandestrategie im Bereich Defence Mission Systems bei Thales

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Erhöhte Konnektivität mit einem Quantensprung beim Datenaustausch und höherer Leistung in einer Luftumgebung, die häufig durch hohe Geschwindigkeit, extremes Klima und entfernte Entfernungen eingeschränkt wird. Große Erweiterung der Kapazität zur Speicherung und Organisation von Daten.
  • Zusammenarbeit über Plattformen und Sensoren hinweg, inklusive Radar und Optronik.
  • Gestärkte ,Partnerschaften’ zwischen Mensch und Ausrüstung sowie zwischen Mensch und KI.
  • Höheres Maß an Schutz für die Kommunikation durch erhöhte Cybersicherheit.

„Unser Ziel ist es, den Kriegsnebel in ein deutliches Mosaik zu verwandeln, das kontinuierlich das hilfreichste Bild des Gefechtsfelds liefert.“ Dies ist der Schlüssel, um in einer Welt der sich stetig wandelnden Bedrohungen Informationsüberlegenheit und damit operative Überlegenheit zu gewährleisten“.

„Wenn Sie all diese Ziele der kollaborativen Gefechtsführung zu Luft sowie die Vielfalt der daran beteiligten Ausrüstung und Technologien betrachten, wird Ihnen klar, warum Thales als Partner mit einer derartigen Bandbreite an netzwerkübergreifenden Lieferanten von Verteidigungsausrüstung, seien es Satelliten, Sensoren, Optronik, Konnektivität, Cybersicherheit, KI oder Datenanalyse, eine derart einzigartige Position einnimmt“ fasst Bruno Depardon zusammen.