Direkt zum Inhalt

Was kann Autonomie für Eisenbahnen leisten?

Autonome Züge ziehen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich. Wir untersuchen die Gründe dafür.

Züge, die selbständig „sehen“, „denken“ und „entscheiden“ können, sind auf dem besten Weg, Realität zu werden. Tatsächlich bringt Thales sein erstes autonomes Produkt auf den Markt: ein neues Zugpositionierungssystem, das bereits erfolgreich in der New Yorker U-Bahn getestet wurde.

In der Zwischenzeit sind Lösungen für den autonomen Fernverkehr in der Vorbereitung - darunter der RailBot™ von Thales, ein Konzept für den autonomen Zugbetrieb.

Die Begeisterung rund um autonome Züge nimmt zu. Und die Zugpositionierung ist nur der Anfang. Mit autonomer Technologie ausgestattete Züge werden bald in der Lage sein, ihre Umgebung zu interpretieren und darauf zu reagieren, Hindernisse zu erkennen und sicher zu fahren - alles ohne menschliches Zutun.

Autonome Attraktionen

Nicht nur die Technik selbst begeistert. Es ist auch das enorme Potenzial, das autonome Systeme haben, um die Art und Weise, wie Eisenbahnen betrieben werden, zu verändern. Autonomes Fahren geht die größten Probleme der Bahn an und hilft Infrastrukturmanagern, Zugbetreibern und öffentlichen Verkehrsbetrieben, ihre großen Ziele zu erreichen.

Hier sind sechs Möglichkeiten, wie Autonomie den Bahnverkehr verändern könnte:

1. Schnellere Dekarbonisierung

Autonome Züge ermöglichen es der Bahn, mehr Menschen und Güter zu transportieren. Das ist gut für die Umwelt, denn die Bahn ist einer der umweltfreundlichsten Verkehrsträger. Autonomer Betrieb in Verbindung mit Raumabstand-Signalisierung hat das Potenzial, die Gleiskapazität um bis zu 50 % zu erhöhen - und damit noch mehr kohlenstoffarme Fahrten zu ermöglichen, ohne dass neue Bahnstrecken gebaut werden müssen.

2. Reduzierung des Energieverbrauchs

Autonome Technologie verbessert die bereits beeindruckende Energieeffizienz der Bahn und reduziert den Energieverbrauch der Züge um 15 %. Das Einsparpotential ist enorm. 

3. Das Fahrgasterlebnis verändern

Im vollautonomen Betrieb treffen die Züge ihre eigenen Entscheidungen, das Fahren erfolgt automatisch und der Betrieb wird zentral koordiniert. Die Kombination von Intelligenz an Bord und vollständiger Netzwerkinstrumentierung ist transformativ. Autonomer Betrieb bietet eine höhere Ausfallsicherheit, die Fähigkeit zur Nachfrageanpassung in Echtzeit, eine schnelle Wiederherstellung nach Störungen und eine höhere Pünktlichkeit. All das erhöht die Attraktivität der Bahn.

4. Leichtere CBTC-Einführung

Die autonome Positionierung beseitigt viele der Probleme, die mit dem Einsatz von CBTC-Signalen auf städtischen Bahnen verbunden sind. Bei konventionellem CBTC wird die Position mit Hilfe von Radwegmessern und Tag-Readern unter dem Zug bestimmt. Wenn heute eine Strecke neu signalisiert wird, müssen die Züge aus dem Verkehr gezogen werden, um sie anpassen zu können. Dies ist eine komplexe Angelegenheit. Darüber hinaus ist die konventionelle Positionierung kostspielig in der Wartung und die Radwegmesser sind anfällig für Schlupf.

Die autonome Positionierung löst diese Probleme und bietet neue Vorteile. Sie nutzt Radar, Lidar, Trägheitsmessungen und Funkortung, um die Position des Zuges genau zu bestimmen. Dies ist extrem genau und hoch redundant. Die autonome Positionierung fügt sich nahtlos in das CBTC ein, benötigt keine streckenseitige Ausrüstung und das gesamte Onboard-System kann in nur zwei Tagen installiert werden - ohne Arbeiten unter dem Zug.

5. Wiederbelebung ländlicher Bahnen

Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs in ländlichen Regionen hat zunehmend Priorität. In vielen Fällen sind diese Regionen durch die Bahn unterversorgt. Der öffentliche Druck, Nebenstrecken wieder zu eröffnen (oder offen zu halten), wächst. Autonome Züge bieten eine neue, kostengünstige Möglichkeit, ländlichen Bahnstrecken wieder Leben einzuhauchen. Autonome Züge machen den Betrieb von Strecken nicht nur günstiger, sondern erhöhen auch die Kapazität. Sie können auch die Sicherheit verbessern: Viele Nebenstrecken sind heute nicht mit Zugsicherungssystemen ausgestattet.

6. Überwachung der Infrastruktur in Echtzeit

Autonome Züge sind in der Lage, Daten über ihre Umgebung zu sammeln, einschließlich Schneisen, Böschungen, streckenseitiger Infrastruktur, Gebäude und Vegetation, z. B. Bäume. Damit kann eine topografische Datenbank erstellt werden - und eine Basislinie der Normalität geschaffen werden, gegen die Abweichungen in Echtzeit gemessen werden können. Dies kann durch die Integration von externen Daten, wie z. B. Wetterberichten, weiter verfeinert werden. Dies hat einen immensen Wert für Anwendungen, die von der Erkennung der Gefahr des Gleitens während des Laubfalls im Herbst bis zur Überwachung von Veränderungen des Zustands von Erdarbeiten neben der Strecke reichen.

 

 

Registrieren Sie sich jetzt: